Kommas bei Einschüben (Appositionen): So werden sie gesetzt!

Das Bild bezieht sich auf das Thema Komma Einschub.Eine Apposition (Zusatz bzw. Beisatz) ist ein Attribut, das ein Substantiv oder Pronomen näher beschreibt. Der Einschub bietet die Möglichkeit, einen Satz mit weiteren Informationen zu versehen, ohne einen Relativsatz zu benötigen. Eine Apposition wird durch Kommas vom Satz abgetrennt. Hierbei gibt es jedoch Ausnahmen, weshalb die Kommasetzung bei Appositionen nun näher betrachtet wird.

Wie erkenne ich einen Einschub (Apposition)?

Eine Apposition wird meist von einem Pronomen begleitet (der, die, das etc.), das diese einleitet. Steht der Einschub mitten im Satz, wird dieser durch zwei Kommas abgetrennt. Befindet er sich am Ende eines Satzes, werden nur ein Komma und ein abschließendes Satzzeichen gesetzt. Einschub und Bezugswort sind meist hinsichtlich Genus, Numerus und Kasus kongruent. Außerdem muss zwischen weiten und engen Appositionen unterschieden werden.

Komma Einschub: Beispiele

Kommas bei weiten Appositionen

1.

Martin Müller, der Geschäftsführer der Muster AG, hat gute Nachrichten für seine Belegschaft.

Der Einschub „der Geschäftsführer der Muster AG“ liefert weitere Informationen zum Bezugswort Martin Müller. Die Apposition „der Geschäftsführer der Muster AG“ wird daher durch zwei Kommas vom Satz abgetrennt.


2.

Michael kauft sich ein neues Auto, einen Audi.

Der Einschub „einen Audi“ beschreibt das Bezugswort „Auto“ näher. Da die Apposition am Ende eines Satzes steht, wird nur ein Komma gesetzt.


3.

Maria, die schnellste Läuferin der Klasse, gewinnt die Schülerolympiade.

Auch hier erfolgt die Kommasetzung mitten im Satz. Die Apposition „die schnellste Läuferin der Klasse“ wird beidseitig durch Kommas abgetrennt.

Kommas bei engen Appositionen

1.

Ken Folletts „Die Säulen der Erde“ ist ein bekannter Roman.

2.

Karl der Große war fünf Mal verheiratet. (Karl der Große ist eine weite Apposition, doch auch hier wird kein Komma gesetzt.)


Bei engen Appositionen steht i. d. R. kein Komma. Bei nachgestellten Beinahmen („Karl der Große“, „Iwan der Schreckliche“) wird kein Komma gesetzt.

Wie setze ich Kommas bei nachgestellten Erläuterungen?

Nachgestellte Erläuterungen gehören zur Gruppe der Appositionen und werden, wie alle Beisätze, durch Kommas abgetrennt. Erkennbar werden nachgestellte Erläuterungen durch einleitende Wörter oder Wortgruppen wie das heißt, zum Beispiel, nämlich, und zwar etc.


Beispiel:
Reni isst gerne Pizza, und zwar Capricciosa und Diavola.

Georg liebt Urlaubsländer, zum Beispiel Ialien und Griechenland.

Was ist der Unterschied zwischen Apposition und Relativsatz?

Ein Einschub (Apposition) sieht einem Relativsatz ähnlich, doch es ist nicht schwer, beide Konstrukte voneinander zu unterscheiden. Ein Relativsatz enthält im Gegensatz zum Einschub ein Relativpronomen und ein finites Verb.  


Beispiel:  

Martin, der große Bruder von Karl, geht auf das Gymnasium. (Apposition)
Martin, der der große Bruder von Karl ist, geht auf das Gymnasium. (Relativsatz)


Im 2. Satz ist ersichtlich, dass es sich beim Wörtchen „der“ um ein Relativpronomen handelt. Beim Wörtchen „ist“ handelt es sich um ein finites Verb, das am Ende eines Relativsatzes steht.  

Fazit: Bei Appositionen immer auf die Kommasetzung achten!

Kommas strukturieren Sätze und trennen Satzteile voneinander. Sie werden beispielsweise zwischen Haupt- und Nebensätzen oder Aufzählungen gesetzt. Einen Einschub zu erkennen ist dabei nicht schwer. Eine Apposition beschreibt ein Nomen (Substantiv) näher und enthält, im Gegensatz zum Relativsatz, kein Relativpronomen und kein finites Verb.

Häufig gestellte Fragen

Wie erkenne ich eine Apposition?

Eine Apposition ist ein Zusatz, der ein Substantiv oder Pronomen näher beschreibt. Ein „Einschub“ steht immer direkt neben dem Bezugswort und wird durch Kommas abgetrennt. Eine Apposition enthält kein Verb, wodurch sie sich von Nebensätzen unterscheidet.

Kann eine Apposition am Ende eines Satzes stehen?

Eine Apposition kann am Ende oder in der Mitte eines Satzes stehen. Steht die Apposition am Satzende, wird nur ein Komma gesetzt. Steht der Einschub“ mitten im Satz, werden zwei Kommas gesetzt.

Apposition und Relativsatz: Wie unterscheiden sie sich?

Im Gegensatz zur Apposition handelt es sich bei einem Relativsatz um einen Nebensatz, bei dem ein finites Verb am Ende steht. Ein Relativsatz weist stets eine Abhängigkeit zu einem Hauptsatz auf.

Ist ein eingeschobener Nebensatz das Gleiche wie eine Apposition?

Nein, bei einer Apposition handelt es sich lediglich um eine Beifügung, die immer im gleichen Fall wie das Bezugswort steht. Der Einschub verändert sich immer dann, wenn auch das Bezugswort in einem anderen Fall steht. Im Gegensatz zum Nebensatz enthält eine Apposition kein Verb, sodass sich der Beisatz leicht von einem Nebensatz unterscheiden lässt.

Ist Einschub die deutsche Bezeichnung für Apposition?

Eigentlich nicht. Die Apposition wird umgangssprachlich oft Einschub genannt. Grammatisch gesehen unterscheiden sich die beiden Konstrukte jedoch. Eine Apposition ist ein Beisatz, der ein Substantiv oder Pronomen näher beschreibt. Die Apposition steht immer neben dem Bezugswort und enthält kein finites Verb. Bei einem Einschub (Parenthese) hingegen handelt es sich um einen Teil einer Äußerung, der innerhalb eines Satzes steht, aber syntaktisch nicht in dessen Struktur integriert ist.

Beispiel:

„So bitt ich – ein Versehen war’s, weiter nichts – für diese rasche Tat dich um Verzeihung.“ (Heinrich von Kleist: Penthesilea)

Einschub mit „wie“: Benötige ich hier ein Komma?

Steht der Einschub mit „wie“ in der Mitte des Satzes, so steht es dem Autor frei, ob Kommas gesetzt werden oder nicht. Generell wir bei längeren Sätzen die Kommasetzung empfohlen. Wenn Kommas gesetzt werden, dann immer paarig.

 

Bsp.:

Obstsorten, wie Äpfel oder Birnen, werden genauso gerne gekauft wie Zitrusfrüchte. Obstsorten wie Äpfel oder Birnen werden genauso gerne gekauft wie Zitrusfrüchte.  

Beide Varianten sind richtig.

Das könnte Sie auch interessieren:

schrägstrich mit leerzeichen, ohne leerzeichen
Das Bild handelt vom Thema Thin Content, Definition.
Das Bild zeigt eine Lupe und den Text: Lesbarkeit und Flesch Index.